Grüntee

Grüntee

GRÜNTEE


Geschichte
Der Ursprung des Tees liegt vor etwa fünftausend Jahren in China und es war grüner Tee, mit dem die Geschichte des Tees begann. Bis zum heutigen Tag ist grüner Tee das bevorzugte Getränk der Chinesen geblieben. Die Japaner, die Tee von den Chinesen Ende des 9. Jahrhunderts kennenlernten, haben das Teetrinken zu einer Kunst entwickelt, die die Ästhetik und Geisteshaltung Japans beherrscht. Der in Europa weniger bekannte Grüntee ist in Asien das vorherrschende Getränk und Quelle der Gesundheit und Entspannung. Das weltweite Annähern der Kulturen durch globale Information und Reisen führt zu einem verstärkten Verständnis der Vorzüge grünen Tees.
 
 
Produktion
Grüntee wird aus der Teepflanze, der Camilla Sinensis gewonnen. Nach dem Pflücken der Knospe und der ersten zwei Blattriebe wird den Teeblättern in heißer Luft etwa die Hälfte ihrer Feuchtigkeit entzogen. Dann werden die Blätter zwischen Metallscheiben gerollt. auf diese Art und Weise werden die Zellwände aufgebrochen und der Zellsaft tritt teilweise aus. Nach dem Sortieren nach Blattgröße würde bei Schwarztee nunmehr die Fermentation einsetzen, die dem Tee die dunkle Farbe und den für Schwarztee typischen Geschmack verleiht. Dieser Vorgang wird bei Grüntee durch Dämpfen verhindert. So behält der Tee seine grüne Farbe und seinen hellen, gelblichen Aufguß. Der letzte Arbeitsgang ist das schonende Trocknen in Heißluft.
 
 
Gesundheit
Der hohe Gehalt an Vitamin E, C und Kalzium sowie eine große Anzahl von Spurenelementen bewirken in vielen Bereichen gesundheitsfördernde Wirkungen. So ist unter anderem nachgewiesen, daß
- durch Grüntee der Alterungsprozeß des Körpers durch die Unterdrückung der Produktion von Superoxyd verlangsamt wird.
- die Absorption von Strontium 90 im Körper wesentlich reduziert wird.
- die Mutation menschlicher Zellen im Körper, die für die Auslösung von Krebs verantwortlich sein kann, unterdrückt wird.
- Cholesterol vom Körper ausgestoßen und damit vor Arterienverkalkung vorgebeugt wird.
- Grüntee auch bei Krankheiten wie Gehirnschlag und Herzkrankheiten vorbeugende Wirkung besitzt.
- Karies bei regelmäßigem Konsum bei einem hohen Prozentsatz der untersuchten Personen verhindert werden konnte.
Zubereitung
Das Wasser wird sprudelnd heiß erhitzt und vor dem Aufguß auf etwa 75 Grad C abgekühlt. Etwa 2g Tee pro Tasse mit dem abgekühlten Wasser übergießen und 1-2 Minuten ziehen lassen.
Grüner Tee sollte nach Möglichkeit ohne Zusätze wie Milch oder Zucker getrunken werden, da dadurch sein zartes, leicht herbes Aroma beeinträchtigt werden würde.
Grüner Tee kann mehrmals aufgegossen werden.

Back to top